DE  |  EN  |  FR  |  IT  |

Aktuell

17.09.2016 Mobilitätstag Baden 2016

img_4219

Fussverkehr Schweiz war am Badener Mobilitätstag vom Samstag, 17. September 2016 mit einer Schuhparade präsent, mit einem Laufsteg für das Gehzeug. Ziel der Show ist, das Gehen als primäres menschliches Fortbewegungsmittel ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zur rücken und ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Fussgängerinnen und Fussgängern zu schaffen.


11.09.2016 Autofreier Sonntag in Bern

© Karin Gilgen

Velofashion & Défilé de chaussures Die  Velofashion-Parade wurde dieses Jahr mit dem «Défilé de Chaussures», also einer Schuhparade ergänzt. Die Berner Fussgängerinnen und Fussgänger würdigten das Schuhwerk als Grundlage der ältesten Mobilitätsform. Die Schuhparade wurde von «Fussverkehr Kanton Bern» und Quartierzeit organisiert.   Programme und Information


30.08.2016 Erschliessung von Wohngebäuden für den Fussverkehr – Hinweise für die Planung

thumbnail of FB_Erschliessung_Wohnen_Fussverkehr_20160824

Direkte, sichere und attraktive Wege zu den Hauseingängen, geeignete witterungsgeschützte Eingangsbereiche von Wohngebäuden sind Grundanforderungen für eine auf den Fussverkehr ausgerichtete Erschliessung. Fussverkehr Schweiz hat detaillierte Hinweise für die fussgängerfreundliche Planung von Wohnsiedlungen erarbeitet.


10.09.2016 Tagung zur Schulwegsicherheit

schulwegtagung_2016

Wie können gefährliche Verkehrssituationen für Kinder entschärft werden? Welche Behörden sind zuständig? Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es, wenn Kanton oder Gemeinde gar nichts tun wollen? Die Praxistagung zur Schulwegsicherheit, die der VCS Aargau zusammen mit Fussverkehr Schweiz jährlich durchführt, beantwortet Fragen zu Sicherheit und rechtlichen Aspekten des Schulwegs. Die Tagung richtet sich an alle Menschen, die


30.09.2016 Journée Rue de l’Avenir 2016 in Gland

Journee_RdA_Eikenott

Welche Auswirkung hat das Wohnen auf die Mobilität?
Die Tagung «Journée Rue de l’Avenir» beschäftigt sich dieses Jahr mit Zusammenhang von Wohnen und Mobilität.