DE  |  EN  |  FR  |  IT  |

Aktuell

16.08.2017 Das Abstellen von Leihvelos braucht Regeln

Unübersehbar erobert das Veloverleihsystem O-Bike zurzeit Schweizer Städte. Allein im Raum Zürich hat die in Singapur domizilierte Firma in kurzer Zeit über tausend seiner graugelben Zweiräder abgestellt; in weiteren Schweizer Städten steht das Verleihsystem kurz vor der Einführung. O-Bike ist erst der Anfang; bereits haben weitere Anbieter aus Fernost ihren Markteintritt angekündigt. Das wirft Fragen bezüglich der Parkierung auf.


03.07.2017 Ein Kopfhörerverbot bringt keine Sicherheit

Die Debatte um das Kopfhörerverbot für unmotorisierte Verkehrsteilnehmende ist kein Beitrag zur Verkehrssicherheit, sondern ein Versuch, die wahre Natur der Sicherheitsprobleme zu verschleiern und die Verantwortung von den Gefährdern zu den Gefährdeten zu verschieben. Die Bedrohungen im Strassenverkehr gehen immer vom motorisierten Verkehr aus. Massnahmen für mehr Verkehrssicherheit müssen folglich beim motorisierten Verkehr ansetzen.


01.06.2017 Neue Regionalgruppe im Aargau

im Kanton Aargau gibt es jetzt eine Regionalgruppe von Fussverkehr Schweiz. Sie wurde am 1. Juni 2017 am Rande der Fachtagung zum Thema Öffentliche Räume in kleinen und mittleren Gemeinden in Brugg-Windisch gegründet.


05.05.2017 Tipps fürs fussgängerfreundliche «Bike to Work»

Pro Velo Schweiz führt auch dieses Jahr im Mai und Juni die Aktion «Bike to work» durch. Auch ein Team von Fussverkehr Schweiz radelt in diesen zwei Monanten regelmässig zur Arbeit. Wir nutzen die Aktion «Bike to Work», um Tipps zum fussgängerfreundlichen Radfahren zu verbreiten und die Velofahrerinnen und Velofahrer für die Bedürfnisse der Zufussgehenden zu


27.04.2017 Spassfahrzeuge sind auch Motorfahrzeuge – Keine Motorfahrzeuge auf Gehflächen

thumbnail of PP_2017_04_25_Spassfahrzeuge

Fussverkehr Schweiz, der Fachverband der Fussgängerinnen und Fussgänger, wehrt sich mit Vehemenz gegen die Zulassung von neuen motorisierten Fahrzeugen, die teilweise auf Trottoirs und Gehflächen eingesetzt werden. Als besonders kritisch stuft Fussverkehr Schweiz die Verbreitung von Spassfahrzeugen ein, die mehr einen Spielzeugcharakter als einen praktischen Nutzen haben.