DE  |  EN  |  FR  |  IT  |

Gesundheit

Der Fussweg zur Gesundheit
Zahlreiche Studien belegen den positiven gesundheitlichen Effekt, welcher durch regelmässiges Gehen erreicht werden kann.

150 Minuten pro Woche
Die Gesundheitsfachleute empfehlen wöchtentlich 150 Minuten körperliche Aktivität. Dies lässt sich – z.B. mit fünf 30 minütigen Fusswegen pro Woche – ohne grösseren Aufwand in den Alltag integrieren.

Das Faktenblatt liefert Grundlagen, Hintergründe und stellt Massnahmen vor, wie die Bewegungsempfehlungen mit Infrastruktur- und Kommunikationsmassnahmen erfolgreich umgesetzt werden können.

Faktenblatt
Der Fussweg zur Gesundheit
– 150 Minuten pro Woche;
Juli 2016, Download

Gesundheit und Bewegung

«GEMEINDE BEWEGT» wird fortgesetzt
Das erfolgreiche Pilotprojekt «GEMEINDE BEWEGT» wird fortgeführt. Der St.Galler Regierungsrat hat die Einsetzung einer ständigen Arbeitsgruppe beschlossen, welche die Koordination der Arbeiten der Departemente Gesundheit, Bau und Bildung zum Thema «strukturelle Bewegungsföderung» über nimmt und den interdisziplinären und interdepartementalen Dialog auf Gemeinde-, Kantons- und Nationalebene weiterführt und institutionalisiert. Wichtig sind der partizipative Ansatz und die Schaffung von Synergien von Gesundheitsförderung, Förderung des Fuss- und Veloverkehrs sowie der Schulwegsicherheit.

Ein Faltblatt orientiert über die Ziele, den Ablauf und die Umsetzung. Dabei kommen verschiedene methodische Ansätze zur Anwendung.
Faltblatt «GEMEINDE BEWEGT»
Faltblatt «GEMEINDE BEWEGT» inkl. Anhang

Die Fachtagung am 30.06.2016  von Fussverkehr Schweiz nimmt das Thema auf.
Mai 2016


Pilotprojekt GEMEINDE BEWEGT

Zusammen mit der Abteilung Gemeinden und Netzwerke des Amtes für Gesundheitsvorsorge des Kantons SG, der PHS Public Health Services, eine auf Gesundheitförderung spezialisierte Organsiation, hat Fussverkehr Schweiz das Pilotprojekt «Gemeinde Bewegt» in zehn St.Galler Gemeinden begleitet. Dabei wurden kommunale Veränderungsprozesse zur Stärkung des Fuss- und Veloverkehrs im öffentlichen Raum initiiert. Ein Erfolgsfaktor war das grosse Engagement von drei kantonalen Departementen (Gesundheit, Bildung und Bau), welche das Projekt gemeinsam getragen haben.

Ablauf
Vernetzung aufbauen, Barrieren abbauen, Strassen für den Fuss- und Veloverkehr aufwerten, Schulhausplätze kinderfreundlich gestalten und so Bewegung fördern: Zehn Gemeinden engagierten sich von Sommer 2012 bis Ende 2013 beim Pilotprojekt «Gemeinde Bewegt». Unter Beteiligung der Bevölkerung, insbesondere auch von Schulkindern, Senioren und Menschen mit Behinderung, wurde die Infrastruktur in ausgewählten Wohngebieten überprüft, Problemstellen erfasst und im Rahmen von Zukunftsworkshops wurden Möglichkeiten für eine bewegungsfreundliche und sichere Gestaltung diskutiert.

Umsetzung
Die Gemeinden sind nun daran, die erarbeiteten Resultate in die Umsetzung zu führen.

Weitere Informationen siehe

Schlussbericht Gemeinde bewegt 2013

Grundlagendokument Strukturelle Bewegungsförderung 2009

Unterlagen zur Abschlussveranstaltung

Mobilservice Praxisbeispiel